Die Katkato – das Schiff des Ra

von Frank Zeiger

(Illustration von Stefan Lechner)

ALLGEMEINES:
Die Katkato wurde ursprünglich im Auftrag der Hohen Mächte gebaut und enthält damit wahrscheinlich einen gewissen Anteil Kosmokratentechnik. Die Fertigung des Schiffes, das in dieser Form ein Unikat darstellt, erfolgte unter Einsatz technologisch sehr hochstehender Prozesse, und es kann als sicher angenommen werden, dass der Raumer ursprünglich der Unterstützung der Ordnungsmächte dienen sollte, etwa als Flaggschiff eines Ritters der Tiefe.
Die Funktionen der einzelnen Aggregatkomplexe können hochvariabel über formenergetische Sektorboxen an fast jede Stelle der Außenhülle projiziert werden, wobei das Schiff durch energetische Miniaturisierung ein in hohem Maße autarkes Gebilde darstellt. Große Teile der Außenhülle sind ebenfalls formenergetisch erzeugt, nur ein Kernbereich und eine strukturelle Gitterkonstruktion sind materiell stabil.
Das Schiff enthält vermutlich umfassende Anlagen zur Ausbildung unterschiedlichster Umgebungsbedingungen an Bord und die notwendigen Nahrungs-, Klima-, Luft- und Wassererneuerungsanlagen.
Es kann davon ausgegangen werden, dass die Bedürfnisse einer vieltausendköpfigen Besatzung mit Grundstoff- und Ersatzteilherstellung über umfangreiche Rohstofflager und eigene Fertigungsstraßen gewährleistet werden. In bordinternen Wartungs- und Reparaturwerkstätten wird die Beibootflotte umfassend versorgt und verpflegt. Es können durch energetische Umformungen jederzeit einzelne Räume, größere Bereiche oder ganze Decks geschaffen werden, während der überwiegende Teil des Schiffes aus einer undurchdringlichen Anordnung von Aggregaten besteht, die dauernd durch hochspezialisierte Roboter überwacht und gewartet wird.
Das Schiff kann vollständig autonom agieren, seine Bordintelligenz ist mit ziemlicher Sicherheit ein hochentwickelter Hybridrechner mit Logik- und Emotionalverbund, der bei Bedarf auch auf telepathische Befehle zeitverzögerungsfrei reagiert.

Illustration von Stefan Lechner

(Illustration von Stefan Lechner)

TECHNISCHE DATEN:

      Rumpfabmessungen:        1550 m Maximaldurchmesser
1480 m in der Hochachse
Spezifikation: multivariables teilenergetisches Trägerschiff
Offensiv-Bewaffnung: 32 schwere Thermo-Impuls-Geschütze
32 Paralysatoren
16 Intervallstrahler
16 Antimateriewerfer
Raketen, Drohnen, Raumminen
Defensiv-Systeme: Prall- und Hüllschirme
Anti-Ortungs- und Imaginationsschirme
Paratronschirm-ähnliche hyperenergetische Schirmfelder, rotierend, mehrfach staffelbar und sektional zu verstärken
Antrieb: Metagrav-ähnliche Triebwerke
Impuls- und Antigravantriebe
Feldlinienantrieb
Beschleunigung: genauer Wert unbekannt, aber beobachtet wurden min. 1450 km/s². Es wird vermutet, dass sich das Schiff einer Manipulation der Feldlinien-Gravitationskonstante bedient, um seine Beschleunigung zu erreichen
Überlichtfaktor: unbekannt
Energieversorgung: Fusionsreaktoren als Notversorgung
Materie-Antimaterie-Reaktoren
Zapfung von Sonnenenergie
Beiboote: mehrere Kampfjäger-Staffeln
48 leichte Beiboote mit ca. 25 m Maximaldurchmesser
12 Beiboote mit ca. 100 m Durchmesser
2 Beiboote mit ca. 160 m Durchmesser
diverse Zubringer, Versorger, Fähren, Gleiter
Besatzung: max. 1500 Personen, allerdings ist das Schiff aufgrund der starken Redundanz auch von einem Einzelnen zu bedienen

(Illustration von Stefan Lechner)

ZEICHENERKLÄRUNG:
1. Reparaturschleuse und Gleiterhangars mit Antigrav-Ankersystem
2. Äußere Projektionsringe des Feldlinienantriebs, dahinter vermutl. die Aggregate zur Manipulation der Feldlinien-Gravitationskonstante
3. Sektorbox zur Ausbildung einer energetischen Zapfpolantenne für Sonnenenergie, dahinter liegend Sonnenenergietransformatoren und Umformer
4. Emitter der Impulstriebwerke
5. Thermo-Impuls-Geschütze mit autarker Energieversorgung
6. Sektorbox mit Funktion als Antigrav-Triebwerksaggregat
7. Äußere Energiefeldleitungen
8. Sektorbox der Schutzschirmgeneratoren
9. Kreisförmiger Beibootschacht mit dahinter liegendem Rotationshangars der 100-M-Beiboote
10. Verschiedene Ortungs-, Peil- und Kommunikationssegmente in formenergetischen Boxen
11. Traktorstrahlprojektoren in formenergetischer Box
12. Projektoren für energet. Landefeldanlagen
13. Halbstoffliches Resonatorfeld für spezielle Tasterfunktionen
14. Hangar für Großbeiboot
15. Tubenhangars für Jägerstaffeln
16. Projektorring des „Metagrav“-Antriebes
17. Antimateriewerfer

Die Katkato und Gucky der Mausbiber

(Illustration von Stefan Lechner und Dirk Schulz)

 

zurück zu Risszeichnungen